Literatur in Wersten

Dienstag, 2. Juli 2024 

Ein Frauenschicksal in der Sowjetunion 

Suleika öffnet die Augen

Gusel Jachina


Suleika ist eine tatarische Bäuerin. Eingeschüchtert und rechtlos lebt die Mutter von vier im Säuglingsalter gestorbenen Kindern auf dem Hof ihres viel älteren Mannes. Ihr Weg zu sich selbst führt durch die Hölle, das Sibirien der von Stalin Ausgesiedelten.

Ein historischer Roman über eine ungebildete, abergläubische Arbeitersklavin, die zunächst aufgrund ihrer tatarischen Herkunft von ihrem Mann wie Vieh gehalten wird und nach dessen Ermordung von einem Trupp Bolschewiki als 'Kulakin' in ein Lager in der sibirischen Taiga verschleppt wird. Die Handlung setzt im Jahr 1930 ein, während der Hochzeit der Stalin’schen Entkulakisierung und Säuberungspolitik. 

Literatur in Wersten

Ein literarisches Kleinod

SULEIKA ÖFFNET DIE AUGEn

Gusel Jachina

Ljudmila Ulitzkaja. 1930 in der Nähe von Kasan: Suleika ist eine tatarische Bäuerin. Eingeschüchtert und rechtlos lebt sie auf dem Hof ihres viel älteren Mannes. Ihr Weg zu sich selbst führt durch die Hölle: das Sibirien der von Stalin Ausgesiedelten. Ein anrührendes und meisterhaftes Debüt, das in 31 Sprachen übersetzt ist. Mit fünfzehn wurde Suleika verheiratet. Vier Kinder hat sie ihrem erheblich älteren Mann geboren. Alle hat sie bald beerdigen müssen. Für ihren Mann und ihre fast hundertjährige herrische Schwiegermutter ist sie nichts als eine Arbeitskraft von geringem Wert. Da bricht ein neues Unglück über sie herein: Die Familie wird enteignet, ihr Mann erschossen. Sie kommt auf den monatelangen Transport nach Sibirien. Unterwegs entdeckt sie, dass sie wieder schwanger ist. Sie muss beim Aufbau einer Siedlung fernab aller Zivilisation mitarbeiten und findet dort endlich die wahre Liebe. „Dieser Roman ist ein literarisches Meisterwerk, das sich auf sorgfältig recherchierte historische Tatsachen stützt. 

Es ist nicht allein der erste Satz, der diesem Roman den Titel gibt: „Suleika öffnet die Augen“. Der Satz kommt mehrfach vor – und ändert dabei seine Bedeutung, sein Gewicht. So wie sich auch Suleika verändert. Denn dieses Buch handelt von einer Frau, die zu Beginn weniger wert ist als das Vieh im Stall ihres Ehemanns. 

 Wie Gusel Jachina das erzählt, lebendig und emotional, zugleich mit historischer Präzision, ist unbedingt die Entdeckung durch die Leser*innen wert. 


Literatur in Wersten

Gusel Jachina

Gusel Jachina, geboren 1977 in Kasan (Tatarstan), russische Autorin  tatarischer Abstammung, studierte an der Kasaner Staatlichen Pädagogischen Hochschule Germanistik und Anglistik und absolvierte die Moskauer Filmhochschule. Ihr Roman “Suleika öffnet die Augen“ wurde in 31 Sprachen übersetzt, ihr zweiter Roman „Wolgakinder“ in 14 Sprachen. Ihr dritter Roman „Wo vielleicht das Leben wartet“ erschien in 19 Sprachen. Gusel Jachina lebt mit ihrer Familie in Moskau.

Foto © George Kardava 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Romanbesprechung mit Dr. Irmtraut Gutschke

https://www.irmtraud-gutschke.de/


Irmtraud Gutschke (* 14. April 1950 als Irmtraud Heinze in Chemnitz) ist eine deutsche Journalistin und Buchautorin mit Schwerpunkt Essayistik. 

 Ein mitreißender Debütroman. Eine gelungene Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel der sowjetischen Geschichte. 

Neugierig auf mehr? Dann melden Sie sich jetzt schon einfach zur Romanbesprechung an.

Deutschland

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.